Einem Igel ein Häuschen bereitzustellen ist die schönste Art überhaupt, einem Tier zu helfen. Es bleibt trotzdem in Freiheit, hat es aber dennoch leichter trocken und warm genug durch den Winter zu kommen. Es ist auch einfach schön, das zu beobachten. 

Das HH10 Iglu Igelhaus von Wildlife World passt mit seinem naturnahen Look in jeden Garten. Es besteht zwar aus lackiertem Kunststoff, sieht aber aus als wäre es aus Reißig “geflochten”.

Als das Igelhaus bei mir ankam, war ich erstmal überrascht wie groß es eigentlich ist. Mit den Maßen von 22 x 59 x 53 cm hat es schließlich einen Durchmesser von mehr als einem halben Meter. Ein ausgewachsener Igel kann sich also schön breit machen und sein Nest mit reichlich Nistmaterial ausstopfen.

Das Iglu Igelhaus ist hauptsächlich für den Schutz von Igeln und anderen Säugetieren gedacht. Für den Winterschlaf ist es aber auch prima geeignet.

Das Gewicht des Igelhauses beträgt laut Herstellerangaben 1,5 kg. Ich habe es jetzt nicht nachgewogen. Allerdings liegt das Igelhaus breit und flach am Boden, so dass es beispielsweise Hunde oder andere Tiere nicht so leicht schaffen es umzuwerfen. Ohnehin sollte es geschützt stehen, was ein umdrehen oder anheben durch andere Tiere noch unwahrscheinlicher macht. Trotzdem könnte das Igelhaus auch im Boden "verankert" werden indem man mit Heringen oder ähnlichem das Häuschen im Boden befestigt. Hierbei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass sich der Igel nicht verletzen kann!

Igel, die ein wenig Zufütterung brauchen kann man neben gewöhnlichem Katzen-Nassfutter auch gekochtes, ungewürztes Fleisch oder gekochte Eier hinstellen. Zusätzlich ist es nicht schlecht ein wenig spezielles Igel Trockenfutter oder proteinreiche Leckerlies beizumischen.

Igel brauchen nur dann zusätzliches Futter, wenn die Insekten in der freien Natur rar werden. Beispielsweise im Herbst oder Spätherbst. Gerade auch Igelmütter sind dann über eine zusätzliche Mahlzeit sehr dankbar.

Das Trockenfutter hat sehr viele Kohlenhydrate, weshalb auch gerne Weizenkleie und Haferflocken untergemischt werden können. So bekommt der Igel zusätzlich noch nötige Ballaststoffe. 

Idealerweise sollte das Futter - zusammen mit einem Schälchen Wasser - abends raus gestellt werden. Denn Igel sind ja bekanntlich nachtaktiv. 

Achte bitte auch unbedingt auf Sauberkeit. Igel latschen gerne mal durch den Futternapf und verunreinigen ihre eigene Mahlzeit. Entferne verteilte Futterreste. Es kann auch sein, dass Kot im Futter ist. Spüle die Futter- und Wasserbehälter täglich mit heißem Wasser aus.

Mehr Informationen gibt es auch im Artikel "Igelfutter - von was ernähren sich Igel?" zu lesen.

Die Bücher, die ich hier vorstelle habe ich etweder selbst gelesen oder stehen noch auf meiner Liste. 

Neben Büchern über Igel finde ich persönlich auch die Bücher über natrunahe Gärten sinnvoll. Umfangreiche Tipps zeigen, wie man den Garten gerade für Wildtiere aller Art am besten bepflanzt.